Mehr Menschlichkeit

10.04.2018

Der neue Film „Die stille Revolution“ von Kristian Gründling widmet sich dem Kulturwandel in der Arbeitswelt. In Köln fand dazu ein angeregter Diskussionsabend statt.

Am 22. März war es soweit: In Köln fand im Kino Cinenova die mit Spannung erwartete Vorführung des neuen Films „Die stille Revolution“ statt. Die Dokumentation von Kristian Gründling basiert auf dem gleichnamigen Bestseller des Managers Bodo Janssen. Der Chef der familieneigenen Hotelkette Upstalsboom sucht in seinem 2016 erschienenen Buch nach neuen, humanen Ansätzen in der Arbeitswelt. Die Filmadaption, die sich teils wörtlich an die Vorlage hielt und in der viele Fachleute zu Wort kommen, begeisterte die Anwesenden, unter ihnen Michael Bone von der kick: Consulting GmbH. Dieser beteiligte sich auch an den anschließenden Diskussionen, etwa zum christlichen Arbeitsbegriff, der sich hinter dem Benediktiner-Leitspruch „Ora et labora“ verbirgt. Insbesondere Autor Bodo Janssen überzeugte die Gäste durch seine authentische Art. Mit seinen Beschäftigten unterstützt er unter anderem ein Schul-Projekt in Ruanda, das zugleich einen Wendepunkt in der Entwicklung der Unternehmensgruppe darstellt. „Menschlichkeit, Spiritualität und andere wichtige Werte lassen sich nun einmal nicht einfach in, Arbeitsstellen’ gießen“, fasst Michael Bone seine Eindrücke zusammen. „Wie Bodo Janssen mit seinem Upstalsboom-Team zeigt, bedarf es dazu vielmehr begeisterter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und jeder Menge Freiraum für die persönliche Entwicklung in Unternehmen.“

Der Film wird im April noch in mehreren deutschen Städten gezeigt, kann aber von Unternehmen auch exklusiv für eine Vorführung gebucht werden. Mehr dazu unter www.die-stille-revolution.de.